Kinder beim Imker

Furtwangen (isa) Einen anschaulichen Unterricht vor Ort gab es beim Imkerehepaar Thomas und Julita Riesle für die Kinder der ersten und zweiten Klasse der Grundschule Neukirch. Einige Wochen zuvor wurde das Thema im Unterricht mit ihrer Klassenlehrerin Erika Delmonte behandelt. Nun freuten sich die Schüler, dass der Imker sie doch noch ganz kurzfristig vor den Ferien eingeladen hatte.

Der Wissensdurst der Kinder war groß, viele Fragen konnten vor Ort geklärt werden. Alte und neue Bienenstöcke standen zum Anschauen bereit. Vieles erzählte der erfahrene Imker den Schülern über das Leben einer Honigbiene im sogenannten Bienenstaat. Viele Begriffe waren aber den Kindern sehr vertraut und bei der Frage, wie lange die Umwandlung vom Ei über die Larve zur Puppe und schließlich zur fertigen Biene dauert, erkannte man sogleich, wie intensiv man sich im Unterricht mit der Biene beschäftigt hatte. Beim Schleudern der Waben sahen die Kinder gespannt zu und nach kurzer Zeit schon floss das Endprodukt, der naturbelassene Honig, in sanftem Strahl aus dem Auslauf.

Als Julita Riesle schließlich Löffel verteilte, waren sich die Schleckermäulchen einig: vorzüglich. Durch die vielen Regenfälle wird der Honigertrag in diesem Sommer nicht allzu groß sein, so Thomas Riesle. Auch an diesem Morgen kletterte das Thermometer kaum über 13 Grad, sodass die Kinder nur wenige Bienen beim Fliegen beobachten konnten. Dennoch war es für alle eine schöne und lehrreiche Unterrichtsstunde. Eine kleine süße Stärkung brachte Julita Riesle, bevor die Kinder zurückkehrten.
 

Quelle: Südkurier 29.07.2010


Design by: gehring-media.de | Sonntag, 15. Dezember 2019